Suche

Die Retter|von heuteNewsOrganisationAufgabenAusrüstungDie Retter|von morgen
Die Retter|von heute -> Aufgaben -> Kranstützpunkt

Kran-Stützpunkt Wels

Bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wels ist von der Landesfeuerwehrleitung unter Mitwirkung des zuständigen Bezirksfeuerwehrkommandanten ein Kranstützpunkt eingerichtet worden.

Insgesamt befinden sich 8 Stützpunkte mit Feuerwehrkranfahrzeugen in Oberösterreich (Linz, Wels, Steyr, Bad Leonfelden, Enns, Micheldorf, Ried, Vöcklabruck). 

 

 

 

 


Die Einsatzbereiche sind vom Landesfeuerwehrkommandanten festgelegt worden. Der Stützpunktkran Wels ist für die Bezirke Wels-Stadt, Wels-Land, Grieskirchen und Eferding vorgesehen.

Die Stützpunkte sind verpflichtet, ihre Einsatzbereiche auf Anforderung des OÖ Landesfeuerwehrkommandos jederzeit abdecken zu können und bei Bedarf auch anderswo Assistenz zu leisten.

Der Oö. Landesfeuerwehrverband stellt das Stützpunktfahrzeug, nach den jeweiligen Richtlinien, der Stützpunktfeuerwehr zur Verfügung. Die Wartung und Instandhaltung wird durch die jeweilige Feuerwehr durchgeführt.

Die Aufgaben des Kranstützpunktes umfassen die Hilfeleistung im Einsatzbereich bei Technischen Einsätzen und die Hilfeleistung bei Großschadensfällen sowie Katastropheneinsätzen. 

Die Alarmierung erfolgt über das Landesfeuerwehrkommando. Ist eine solche Alarmierung bei der Feuerwehr Wels eingelangt, werden die Kranmaschinisten mit der Begleitmannschaft sowie der Offizier vom Dienst und der Kommandant alarmiert. Auf Grund der Abmessungen und der Achslasten hat das Kranfahrzeug eine Routengenehmigung. Jedes Jahr muss diese Genehmigung vom Amt der Oö. Landesregierung erneut ausgestellt werden. Nachdem die Fahrtroute festgelegt worden ist, rückt das Kranfahrzeug mit einem Begleitfahrzeug (Rüstfahrzeug mit Ladekran und einem Wechselcontainer Kran) zur Einsatzstelle ab. 

An der Einsatzstelle wird die Kranmannschaft durch den örtlich zuständigen Einsatzleiter in die Schadenslage eingewiesen. Zusammen wird dann die effizienteste Bergungsmöglichkeit ausgearbeitet. Wie bei jedem Feuerwehreinsatz ist eine genaue und perfekte Lageerkundung sehr wichtig. Nur dadurch kann eine rasche und unfallfreie Bergung durchgeführt werden. Gerade bei einer Bergung ist es wichtig, den gesamten Bergeeinsatz vorher festzulegen und die eventuell auftretenden Kräfte so genau als möglich zu definieren. Weiters muss die gesamte Einsatzmannschaft über den Bergevorgang informiert werden und der Gefahrenbereich ist festzulegen. 

Nach der Bergung ist die örtlich zuständige Feuerwehr für weitere Maßnahmen verantwortlich.

Die Ausbildung zum Kranmaschinisten erfolgt über mehrere Etappen. Zuerst muss der angehende Kranmaschinist einen positiv abgeschlossenen Kranlehrgang haben. Danach wird er intern von der Feuerwehr Wels speziell auf den Feuerwehrkran, sowie auf das Begleitfahrzeug geschult. 

Diese spezielle Schulung umfasst das Lenken, das sichere Inbetriebnehmen und die Anschlagmöglichkeiten bzw. -mitteln des Fahrzeuges. Diese Schulung umfasst ca 40 Wochenstunden und wird durch eine interne Prüfung abgeschlossen.

Nach positivem Abschluss der Prüfung ist das Feuerwehrmitglied Kranmaschinist und er wird bei jedem Kraneinsatz über Pager alarmiert. Nach Ablauf eines Kalenderjahres hat jeder Kranmaschinist eine gewisse Anzahl an Einsatz- und Übungsstunden vorzuweisen. 

Technische Daten des Kranfahrzeuges:

Das Kranfahrzeug ist ein Liebherr 4 Achs Frontlenker mit der Bezeichnung LTM 1070/1. 

Die Hubkraft des Fahrzeuges beträgt grundsätzlich 700kN. Da sich am Heck eine 200kN Treibmatic Bergewinde befindet, erlaubt es die Konstruktion des Fahrzeuges nicht mehr ein schwereres Gegengewicht aufzunehmen und daher ist die tatsächliche Hubkraft mit 500kN begrenzt. 

Abmessungen: 

Breite:                         2,68 Meter
Höhe:                          3,80 Meter
Länge:                       12,90 Meter
Wendekreis klein:       8 Meter
Gesamtgewicht:          48 Tonnen.
Abstützbreite max:     8,20 * 7,20 Meter
Geschwindigkeit:         77 km/h (max.)

Zusätzlich befindet sich am Heck des Fahrzeuges eine Abschleppeinrichtung, zum Abschleppen von teilweise hochgezogenen Fahrzeugen, mit einer max. Traglast von 8 Tonnen. 

Das Kranbegleitfahrzeug wurde durch die Feuerwehr Wels als Wechselcontainer gebaut. Dieser Container wird von einem Wechselladefahrzeug mit einem Ladekran aufgenommen und an die Einsatzstelle transportiert.

Der Wechselcontainer (WAB-Kran) wurde speziell für Kran- bzw. technische Einsätze aufgebaut und ermöglicht eine maximale Flexibilität an der Einsatzstelle.



Aufgaben
Atemschutz
Flughelfer
Gefährliche Stoffe
Kranstützpunkt
Nachrichtendienst
Sprengdienst
Tauchdienst
Vorbeugender Brandschutz
Wasserdienst
Zivil- Katastrophenschutz
Impressum